Film & Diskussion

Dear Mandela (OmeU)

Dresden-Premiere
Beate Ginzel (Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung, Stadt Leipzig)
Samstag, 22.10.2016 20:30 – 22:00
Hochschule für Technik und Wirtschaft
freier Eintritt




Regie und Drehbuch: Dara Kell, Christopher Nizza

Kamera: Matthew Peterson

Musik: Ted Reichman



Südafrika 2012, 93 min

Dokumentarfilm



Als Nelson Mandela zum Präsidenten Südafrikas gewählt wurde, stand seine Regierung vor einer scheinbar unlösbaren Aufgabe: ein besseres Leben für die zu schaffen, die unter der Apartheid gelitten hatten. Den Eckpfeiler dieses Versprechens bildete der ambitionierte Plan, Wohnraum für alle zu sichern. Achtzehn Jahre später hat sich die Zahl der Slumbewohner verdoppelt. Die Regierung versucht das Problem zu lösen, indem sie die Bewohner enteignet und mit Waffengewalt vertreibt.

Der preisgekrönte Dokumentarfilm begleitet die Gegner dieser Politik, die aus Überzeugung, dass dieses Vorgehen verfassungswidrig ist, bis vor das höchste Gericht Südafrikas ziehen.



Im Anschluss an den Film steht Beate Ginzel (Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung, Stadt Leipzig) für Fragen zur Verfügung.

Aktualisiert: 18.10.2016
ReferentIn
Beate Ginzel (Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung, Stadt Leipzig)


Beate Ginzel hat ihr Architekturstudium an der HTW Dresden 1997 mit dem Diplom abgeschlossen. Danach folgten Studien- und Arbeitsaufenthalte in Finnland, den Niederlande, Aachen, Weimar, Leipzig sowie Tansania. Zwischen 2004 und 2014 arbeitete Beate Ginzel als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Stadtentwicklung und Bauwirtschaft (ISB) an der Universität Leipzig. Hier schloss sie auch ihre Promotion zum Thema: Bridge the gap! Modes of action and cooperation of transnational networks of local communities and their influence for the urban development in the
Global South ab. Seit Februar 2014 ist sie Abteilungsleiterin im Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung der Stadt Leipzig.

Eine Veranstaltung von...

Das Bildungs- und Netzwerk­projekt setzt sich für eine sozial-ökologische Wende ein. Seit 2009 wird das Projekt vom Sukuma arts e.V. in Zusammen­arbeit mit Dresdner BürgerInnen und lokalen Nachhaltig­keits­initiativen organisiert.

Veranstaltungsort
Hochschule für Technik und Wirtschaft
Friedrich-List-Platz 1, Dresden