Der Boden, der uns trägt - offene Lesewerkstatt



Boden ist eine zentrale Grundlage des Lebens. Wir aber haben seine umfassende Bedeutung als Lebensraum und Ökosystem offensichtlich aus dem Blick verloren. Durch falsche Nutzung und Versiegelung schwinden jährlich riesige Flächen fruchtbaren Bodens, teilweise für immer. Gleichzeitig müssen aber immer mehr Menschen mit Nahrungsmitteln versorgt werden. Als Lagerstätte wichtiger Ressourcen, als Ware und Spekulationsobjekt wechselt Boden weltweit seine Besitzer, der Zugang zu Land ist zunehmend ungleich verteilt.

Um dem Thema Boden wieder mehr Aufmerksamkeit zukommen zu lassen, haben die Vereinten Nationen das Jahr 2015 zum Jahr der Böden erklärt. In der Lesewerkstatt wollen wir der Bedeutung des Bodens auf den Grund gehen, tiefer graben und wichtige und spannende Aspekte an die Oberfläche befördern, die auch unser Leben maßgeblich mitbestimmen. Wir wollen wissen was Klimawandel, Landgrabbing, Armut, soziale Ungleichheiten oder Gleichberechtigung mit Böden zu tun haben, herausfinden, welche Gefahr Bodenverlust und -degradation für uns bedeuten und Möglichkeiten zu einem nachhaltigen Bodenschutz auffinden und diskutieren. 


ORGANISATORISCHES

Mitlesen und mitdiskutieren in der Lesewerkstatt ab dem 12.02.2015 immer 14-täglich um 20 Uhr in der Louisenstraße 93.
Jeden 2. Do, 20 Uhr (ab 12. Feb.)
Sukuma arts, e.V., Louisenstr. 93 (01099 Dresden)
Auftakt und Einführung: Do, 12. Feb., 20 Uhr

AnsprechpartnerInnen: Sarah Ackerbauer, Josephine Koch, Christian Bärisch 
Fragen und Anregungen: sarah.ackerbauer@denkendetonne.de 
Informationen und Ablaufplan demnächst unter www.umundu.de
Text- und Literaturempfehlungen nehmen wir gern entgegen.